Gartentipps - Winterquartiere für fleißige Nützlinge

Winterquartiere für Nützlinge schaffen

Viele Tiere erfüllen in der Natur wichtige Aufgaben - etwa, indem sie Obstbäume und Beerengehölze befruchten oder Schädlinge vertilgen. Diesen sogenannten Nützlingen fehlen oft Lebensraum und Nahrungsquellen. Auch in Privatgärten finden sie zwischen penibel geharkten Rasenflächen und exotischen Pflanzen keinen geeigneten Unterschlupf. Wer Wildtieren Schutz und Nahrung bieten möchte, sollte seine Garten naturnah gestalten und an einigen Stellen Laub, Äste und Steine liegen lassen. Für einige Tiere kann man zusätzlich spezielle "Häuser" kaufen oder selbst bauen. Eichhörnchen, Siebenschläfer und Haselmaus freuen sich über geeignete Futterkästen.


Igeln ein Winterquartier schaffen

Igel ziehen sich je nach Witterung ab Oktober in ein Winterquartier zurück. Das können Laub- oder Steinhaufen, alte Baumstümpfe, Hecken oder Holzstapel sein. Auch ein mit Laub bedeckter umgedrehter Karton oder eine Holzkiste bieten den Tieren Schutz. Wichtig: Igel sollten dort überwintern, wo sie zu Hause sind - nämlich draußen in der Natur. Das Hamburger Tierheim Süderstraße warnt davor, die Tiere zu umsorgen, denn das schadet ihnen. "Wurden die Igel vom Menschen den ganzen Winter versorgt und gepflegt, haben sie es im kommenden Frühjahr schwer, sich in einem neuen fremden Revier zurechtzufinden und sich gegen Artgenossen durchzusetzen", erklärt Diplom-Biologe Sven Fraaß.


Fledermäusen Unterschlupf gewähren

Alle in Deutschland lebenden Fledermausarten sind gefährdet. Wer den Tieren helfen möchte, kann am Haus oder im Garten einen Fledermauskasten anbringen. Die Kästen aus Holz oder Beton eignen sich als Unterschlupf zum Schlafen oder als Überwinterungsquartier. Eine weitere Hilfe für Fledermäuse sind spezielle Dachziegel. Sie werden einfach anstelle eines herkömmlichen Ziegels am Dach befestigt und ermöglichen den Ein-und Ausflug in ungenutzte Dachböden.


Insekten eine Unterkunft bieten

Für Nützlinge wie Hummeln, Marienkäfer, Ohrenkneifer oder Florfliegen gibt es sogenannte Insektenhotels. Sie sind nicht nur praktische Nisthilfen im Frühjahr und Sommer, sondern auch als Winterquartiere gut geeignet und sollten deshalb unbedingt auch über die kalte Jahreszeit im Garten bleiben. Wichtig ist, das Insektenhotel nach Süden hin auszurichten und darauf zu achten, dass Regenwasser ablaufen kann. Laut NABU sind allerdings viele im Handel erhältliche Insektenhotels nicht zu empfehlen. Häufig ist das verbaute Material ungeeignet oder die Bauweise entspricht nicht den Erfordernissen. Am besten ist es deshalb, selbst ein Insektenhotel zu bauen. Bauanleitungen gibt es beispielsweise auf der Website des NABU.

(Textquelle NRD Ratgeber)